Bookmark

Erste eigene Wohnung – So behältst du die Kosten unter Kontrolle

Umzug, Fixkosten, Einrichtung, Zusammenleben

© Adobe Stock, © Drobot Dean
Bookmark

Erste eigene Wohnung – So behältst du die Kosten unter Kontrolle

Umzug, Fixkosten, Einrichtung, Zusammenleben

Endlich alleine, endlich dein eigenes kleines Reich – die erste Wohnung ermöglicht dir ungeahnte Freiheiten. Andererseits wirst du mit Kosten konfrontiert, die vorher in deinem Leben keine Rolle gespielt haben. Wir zeigen dir, wie du deine entsprechenden Ausgaben gering halten kannst.

Umzug geht auch günstig

Wenn du in deine erste eigene Wohnung ziehst, kann schon der Umzug wirklich teuer werden. Entsprechende Unternehmen verlangen in vielen Fällen Preise, die du dir möglicherweise gar nicht oder nur mit viel Aufwand leisten kannst.

Frage daher am besten schon etwas im Voraus deine Freundinnen, Freunde oder auch deinen Partner, ob er dich bei Packen, dem Transport und dem Auspacken unterstützen kann. Wer dich wirklich mag, wird sicher dabei sein und dich nicht alleine lassen. Wichtig ist, dass du genau planst, wer welche Rolle einnehmen soll und von Anfang an gut organisiert bist, um am meist stressigen Tag des Umzugs nicht im Chaos zu versinken.

Bedenke: Nehmen ist super, geben aber auch. Vielleicht kannst du deine Umzugshelfer mit einer rauschenden Einweihungsparty belohnen. Dafür braucht es weder viel Aufwand, noch einen großen Geldbeutel. Mit ein paar einfachen kulinarischen Ideen und den richtigen Drinks sorgst du spielend leicht für das Wohl deiner Gäste. Vielleicht wollen sie dir danach öfter mal beim Umzug helfen?

Halte deine Fixkosten gering

Der Faktor Fixkosten steigt schnell in die Höhe und minimiert dein monatliches Gesamtbudget. Umso wichtiger ist es, dass du hier einen Überblick hast und nach Möglichkeiten zum Einsparen suchst. Fixkosten können unter anderem sein:

  • Nebenkosten
  • Telekommunikation und Internet
  • Fitnessstudio

Um bei den Nebenkosten zu sparen, kannst du im Haushalt auf ganz einfache Tricks zurückgreifen. Nutze nur so viel Wasser, wie du wirklich benötigst. Schalte alle elektronischen Geräte und auch das Licht immer nur dann an, wenn du es wirklich in diesem Moment brauchst. So vermeidest du eine böse Überraschung bei der Abrechnung.

Natürlich brauchst du dein Handy, vielleicht hast du ja einen Instagramaccount, den du regelmäßig mit aktuellen Bildern von dir und deinem Leben füttern willst. Ohne Smartphone undenkbar, oder? Mobilfunkkosten können je nach Anbieter teuer sein, allerdings gibt es Handytarife, die du auch mit kleinem Geldbeutel problemlos bezahlen kannst.

Teilweise kommst du dabei sogar schon mit unter zehn Euro pro Monat aus. Gleiches gilt auch für Internettarife für den Anschluss in deiner Wohnung: Mach dich schlau, wo du für die besten und umfangreichsten Leistungen am wenigsten ausgeben musst.

Bestimmt willst du dich fit halten und dafür sorgen, dass du immer in Shape bist. Möglicherweise gehst du dazu ein paarmal pro Woche in ein Fitnessstudio. Einerseits kannst du recherchieren, welches Studio in deiner Stadt das günstigste Angebot hat. Alternativ bietet sich auch ein einfaches Homeworkout an. Online findest du dafür tolle Tutorials. In vielen Fällen benötigst du nicht einmal Geräte, dein Training ist also komplett kostenlos.

Günstige Einrichtung – Geht das?

Ein weiter Kostenfaktor, der dein Konto und deine Möglichkeiten überfordern könnte, ist die Einrichtung deiner ersten Wohnung. Natürlich sollst du es schön haben und dich in deinen eigenen vier Wänden richtig wohlfühlen. Muss das teuer sein? Nicht unbedingt.

Einrichtung weiterverwenden

Zunächst kannst du überlegen, welche Einrichtungsgegenstände aus deinem Kinderzimmer auch in deiner neuen Wohnung super passen würden. Brauchst du beispielsweise ein neues Bett, wenn du die du bereits eine tolle Schlafmöglichkeit besitzt? Sind die Regale, die dein Zimmer in deinem Elternhaus verschönerten, nicht auch in deiner ersten Wohnung nutzbar? Nimm alles mit, woran du nach wie vor Gefallen findest!

Falls deine Möbel Gebrauchsspuren haben, kannst du sie einfach restaurieren. Hierfür findest du online eine Reihe von Tipps, die selbst für Anfänger leicht umzusetzen sind. Solltest du zwei linke Hände haben, frage einfach einen Menschen in deinem Umfeld, der sich damit auskennt. Vielleicht hat deine beste Freundin Ahnung, oder dein Partner kann dir helfen?

Mit dem Weiterverwenden deiner Möbel und Accessoires kannst du sogar gutes tun. Das gilt natürlich einerseits für deinen Geldbeutel. Andererseits hilfst du auch der Umwelt. Denn je länger du ein Möbelstück nutzt, desto mehr trägst du zur Nachhaltigkeit bei. So schlägst du ganz leicht zwei Fliegen mit einer Klappe.

Günstige Einrichtungsalternativen

Vielleicht möchtest du aber auch einen kompletten Neustart und vieles, was dich an dein altes Leben bei deinen Eltern erinnert, aussortieren. Dann wirst du kaum drumherum kommen, dir neue Einrichtungsgegenstände zuzulegen.

Das kann allerdings schnell ins Geld gehen. Schaue dich daher am besten nach günstigen Alternativen um. Vor allem gebrauchte Gegenstände kannst du in vielen Fällen zu einem ziemlich bezahlbaren Preis kaufen. Überlege, ob möglicherweise auch eine deiner Freundinnen Einrichtungsgegenstände abzugeben hat, die super in dein neues Leben passen.

Ansonsten bietet dir das Internet viele tolle Möglichkeiten, mit gebrauchten Möbeln deine ideale Einrichtung zusammenzustellen. Vor allem auf Portalen wie EBay wirst du fündig. Bei anderen bekannten Anbietern gibt es Möglichkeiten zum Kauf von Gebrauchtmöbeln sogar vor Ort. Achte dabei aber immer darauf, dass nicht nur der Preis günstig, sondern auch die Qualität hochwertig und zu deinen Ansprüchen passend ist.

Kosten sparen zu zweit oder als WG

Alleine leben ist besonders teuer. Daher kannst du vielleicht überlegen, ob es für dich Sinn macht, mit einer anderen Person zusammenzuziehen. Abgesehen von der Kostenersparnis hast du dadurch eine (hoffentlich) tolle Gesellschaft. Einerseits kommt dein Partner dafür in Frage, andererseits vielleicht aber auch eine oder mehrere Freundinnen.

Zusammenziehen mit dem Partner

Wenn du mit deinem Freund zusammenziehst, könnt ihr euch die Kosten teilen. Natürlich ist dann eine größere und somit auch teurerer Wohnung nötig, allerdings bestehen gute Chancen, dass du am Ende doch weniger ausgibst.

Auch bei den Alltagskosten werdet ihr beide sparen können. Beispielsweise braucht ihr nur einen Internetanschluss, ihr teilt euch GEZ, Nebenkosten, Lebensmittel und so weiter. Mit der richtigen Organisation und einer gemeinsamen Haushaltskasse könnt ihr die Kosten fair untereinander aufteilen.

Bedenke allerdings, dass eure Beziehung zum Zeitpunkt des Zusammenziehens auf einem Level sein sollte, bei dem du dir sicher sein kannst, dass das gemeinsame Wohnen ihr nicht schadet. Manchmal schleicht sich durch zu viel Nähe ein Trott ein, aus dem ihr nur schwer wieder rauskommt. Das könnte zur Folge haben, dass ihr immer mehr auseinanderdriftet. Bist du dir ganz sicher, dass das nicht passiert? Wenn ja, steht eurer ersten gemeinsamen Wohnung nichts im Wege.

Kosten Sparen als WG

Alternativ zum Zusammenziehen mit deinem Partner kannst du, falls du Single bist oder euch dieser Schritt verfrüht erscheint, auch mit einer (oder mehreren) guten Freundin(nen) eine gemeinsame Wohnung beziehen. Die Kostenersparnis wird ähnlich hoch wie bei einem gemeinsamen Appartement mit deinem Partner sein.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Personen mit dir in die WG einziehen, desto günstiger wird es für jeden Einzelnen. Die Kostenersparnis kann also noch gesteigert werden, wenn ihr vielleicht sogar als Mädels-Clique zusammenzieht.

Allerdings solltest du vor dem Einzug in eine WG mit einer oder mehreren Freundinnen genau überlegen, ob eure zwischenmenschliche Beziehung wirklich so eng ist, wie du denkst. Ist dies nicht der Fall, könnte euer Zusammenleben äußerst unangenehm werden und dafür sorgen, dass dein Alltag alles andere als entspannt ist.

Egal ob gemeinsam wohnen mit einem Partner oder in einer WG: Mach dir vorher bewusst, ob du mit Menschen zusammenleben möchtest oder aktuell nicht doch lieber alleine wohnst. Keine Kostenersparnis der Welt ist es Wert, dass du deinen individuell gewünschten Lifestyle einfach über den Haufen wirfst.

Fazit

Umzug, Fixkosten, Einrichtung, Zusammenleben – das sind nur einige Ideen, wie du die Kosten bei deiner ersten eigenen Wohnung ziemlich einfach im Griff halten kannst. Manche davon passen bestimmt zu dir, andere eher weniger. Wähle daher die für dich passendsten Tricks und Kniffe aus, ohne, dass dein Lifestyle und deine Wünsche für einen tollen und entspannten Alltag zu kurz kommen. Du lebst schließlich nur einmal!